Genuss, Gesundheit & Verantwortung

„Der Mensch ist, was er isst.“

Ludwig Feuerbach

Die 2017 gegründete Plattform Food & Health e. V. versteht sich als Denkfabrik, Initiator und Begleiter für eine Verbesserung der Lebensmittelqualität. Vor diesem Hintergrund verbindet sie bewussten Genuss, Gesundheit und Verantwortung.

Mission

Die Qualität von Lebensmitteln und deren Zubereitung stellt die Konsumenten vor viele Fragen. Zunehmend sind Fehlentwicklungespotn in der Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln zu beobachten. Die tägliche Verfügbarkeit einer großen Anzahl von Produkten scheint die Prozesse bis zum fertigen Produkt in eine Richtung zu steuern, die dazu führt dass wir Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse sowie Molkerei- und Getreideerzeugnisse in minderer Qualität erhalten. Der Dreiklang Genuss, Gesundheit und Verantwortung bedeutet Engagement für eine verantwortungsvolle Lebensmittelproduktion sowie eine genussvolle und gesunde Küche.

Food & Health e.V. möchte die Interaktion zwischen Erzeugung und Verarbeitung im industriellen und privaten Bereich, wie auch in der Gemeinschaftsverpflegung, anregen und zwischen ihnen vermitteln. In der Überzeugung, dass sich ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse und Genuss nicht ausschließen, sondern dass eine gute und gesunde Ernährung das Wohlbefinden insgesamt positiv beeinflusst, initiieren und begleiten wir Projekte und formulieren Empfehlungen, um die gewonnenen Informationen für alle am Thema Interessierten zugänglich und nutzbar zu machen.

Projekte

Die Überzeugung, dass aufgeklärte Menschen Verantwortung für ihre Umwelt übernehmen sollten, ist der Grundgedanke der Kriterien, die der Verein „Food & Health e.V.“ für eine gute Lebensmittelproduktion sowie eine genussvolle und gesunde Lebensmittelzubereitung vorschlägt.

Viele Millionen Menschen in Deutschland werden täglich in Kitas, Schul- und Universitätskantinen, Betriebsrestaurants, Krankenhäusern und Seniorenheimen verpflegt. Daher fühlen wir uns dem Thema Gemeinschaftsverpflegung verpflichtet. Überholte Strukturen durch neue Erkenntnisse aufzubrechen und die Machbarkeit einer genussvollen, gesunden und verantwortungsbewussten Ernährung auch in großen Dimensionen nachzuweisen ist unser Ziel.

Ein weiteres Augenmerk gilt der Prävention von ernährungsbedingten Krankheiten, im Speziellen Krebs, eine der großen gesundheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Informationen zum Einkauf guter Produkte und deren bekömmlichen Zubereitung finden Sie unter Empfehlung.


Fortbildungsveranstaltungen und Konferenzen

Wir organisieren, initiieren und fördern Fortbildungsveranstaltungen sowie Konferenzen und zeichnen diese aus.


Praxistraining mit IHK-Zertifikat „Manager für nachhaltige Ernährung“

Zusammen mit der IHK Akademie München / Oberbayern haben wir das Praxistraining mit IHK-Zertifikat „Manager nachhaltige Ernährung“ initiiert und führen dieses durch.

Zur IHK Akademie München


Sterne für die Gemeinschaftsgastronomie

Unser Ziel ist es herausragende Leistungen in der Gemeinschaftsverpflegung auszuzeichnen, ihr eine öffentliche Plattform zu geben, um damit ihrer fundamentalen Bedeutung in der täglichen Ernährungsleistung Rechnung zu tragen. Ein konkretes Projekt ist das mit dem Magazin Focus initiierte Ranking, welches Deutschlands 50 beste Kantinen sucht und auszeichnet.

FOCUS Kantinen-Test


Aufklärung und Beratung

Zusammen mit unseren Experten möchten wir aktuelle Themen und Entwicklungen aufgreifen und kritisch hinterfragen. Durch unser Netzwerk können wir Auskünfte zu Experten in den verschiedenen Bereichen geben.

Sie wünschen sich Beratung für Ihr Projekt? Schreiben Sie uns unverbindlich unter:
info@food-and-health.org

Newsletter

Sie wollen über aktuelle Projekte und weitere Empfehlungen auf dem
Laufenden bleiben? Jetzt zum Newsletter anmelden!

Netzwerk

Die Qualität von Lebensmitteln und deren Zubereitung stellt Verbraucher vor viele Fragen. Zunehmend sind Fehlentwicklungen in der Lebensmittelproduktion und -verarbeitung zu beobachten. Das Ergebnis sind Produkte minderer Qualität. Der Food & Health e.V. versammelt Experten im Bereich Lebensmittel und Ernährung, um dieses Thema mit all seinen Aspekten konstruktiv zu betrachten und zu entwickeln.


Tumorzentrum München

Das Tumorzentrum München ist eine Einrichtung des Comprehensive Cancer Center München. Derzeit sind 16 Projektgruppen mit insgesamt mehr als 1.500 Mitgliedern aktiv. Es hält Ärzte sowie Betroffene auf dem Laufenden und trägt Sorge dafür, dass sämtliches Wissen verfügbar ist. Es ist somit gleichermaßen eine Dienstleistungs- und Serviceeinrichtung.

Zum Tumorzentrum München


Witzigmann Academy

Die Witzigmann Academy fördert eine gute und bewusste Koch-, Ernährungs- und Lebenskultur. Ziel der Academy ist es, im Sinnes des Geistes, für den Eckart Witzigmann steht, innovative und zukunftsweisende Erfahrungen und Erkenntnisse der Koch-, Ernährungs- und Lebenskultur bekannt und bewusst zu machen – und zwar sowohl der Fachwelt, als auch der allgemeinen Öffentlichkeit.

Zur Witzigmann Academy


Slow Food Stiftung für Biodiversität

Die Slow Food Stiftung für Biodiversität ist das operative Organ für den Schutz von Biodiversität im Bereich der Lebensmittel. Die Stiftung ist in mehr als 100 Ländern aktiv und involviert tausende kleiner Produzenten in ihren Projekten. Weiter erforscht sie Themen wie nachhaltige Landwirtschaft, kleine Fischereien, Tierwohl, Saatgut, GMOs etc.

Zur Slow Food Stiftung für Biodiversität


Universität der gastronomischen Wissenschaften in Pollenzo

Die Universität der gastronomischen Wissenschaften ist eine staatlich anerkannte, private, gemeinnützige Institution. Ihr Ziel ist es ein internationales Forschungs- und Bildungszentrum für die, die im Bereich der Erneuerung von landwirtschaftlichen Methoden, dem Schutz der Biodiversität und dem Aufbau einer elementaren Beziehung zwischen Gastronomie und Agrarwissenschaften arbeiten, zu erschaffen.

Zur Universität der gastronomischen Wissenschaften in Pollenzo


Institut für Lebensmittelkultur Otto Geisel GmbH

Das Institut für Lebensmittelkultur berät Betriebe unterschiedlichster Größe im Bereich der nachhaltigen Lebensmittelproduktion und –verarbeitung.

Zum Institut für Lebensmittelkultur Otto Geisel GmbH

Vorstand

Theresa Geisel, Vorsitzende

Nach ihrem Wirtschafts- und Politikwissenschaftsstudium an der Zeppelin Universität sowie der Copenhagen Business School, wo sich Theresa Geisel auf „Nachhaltiges Wirtschaften“ spezialisiert hat, hat sie die deutsche Markteinführung für das internationale Einzelhandels- und Gastronomiekonzept Eataly begleitet, das sich qualitativ hochwertigen und handwerklich produzierten, italienischen Lebensmitteln widmet. Seit 2014 berät Theresa Geisel Unternehmen im Bereich nachhaltiger Lebensmittelkonzepte mit Fokus auf die Gemeinschaftsverpflegung.

Prof. Dr. Volkmar Nüssler, stellvertr. Vorsitzender

Volkmar Nüssler ist Professor für Innere Medizin und seit 2000 geschäftsführender Koordinator und Vorstandsmitglied des Tumorzentrums München. Neben dieser Funktion setzt er sich insbesondere auch für das Thema „Gesunde, genussvolle Ernährung“ im Kontext mit nachhaltiger Lebensmittelproduktion und Lebensmittelverarbeitung ein. Er hat das Projekt „Koch-App für Tumorpatienten“, die Ernährungsberatungsstelle und den Ernährungsblog für Tumorpatienten ins Leben gerufen. Im Rahmen seiner Funktion wurde auch die AG „Ernährung und Krebs“ eine Plattform für Ärzte und Ernährungswissenschaftler initiiert.

Prof. Dr. Heinz Zwierzina

Heinz Zwierzina ist Professor für Innere Medizin an der Medizinischen Universität Innsbruck. Seine Spezialisierung liegt im Bereich der Hämatologie und Onkologie. Er ist ein aktives Mitglied zahlreicher Forschungseinrichtungen und ist Teil vieler internationaler Forschungsarbeiten-Komitees.

Gründungsmitglieder

Carlo Petrini

Carlo Petrini ist Autor und Begründer der internationalen Slow Food Bewegung. Seine Leitlinien „gut, sauber, fair“ wurden zum Inbegriff einer verantwortungsbewussten und auf Biodiversität ausgelegten Lebensmittelherstellung sowie deren Weiterverarbeitung.

Eckart Witzigmann

Vom französischen Restaurantführer Gault & Millau 1994 zum „Koch des Jahrhunderts" gekürt. Damit reiht er sich in die Riege der größten lebenden Köche ein. Diese Auszeichnung wurde mit ihm gleichzeitig und bisher nur einmal an Paul Bocuse, Joël Robuchon und Frédy Girardet vergeben.

Otto Geisel

Otto Geisel, Koch, Diplom als Hotelbetriebswirt und 25 Jahre Führung eines Hotels mit Sterne-Gastronomie und regional erzeugten Basis-Produkten. Langjährige Vorstandsarbeit bei Slow Food, Publizist, Berater für nachhaltige Lebensmittelkonzepte und öffentlich bestellter, vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Weinen.

Viktoria von Schirach

Viktoria von Schirach arbeitet als Autorin, Lektorin und Scout im Medienbereich. Sie ist Mitarbeiterin des Blogs "Der Mensch ist, was er isst" des Tumorzentrums München."

Empfehlungen

Für das gute Produkt

Ein gutes Produkt zeichnet sich für uns durch die drei Slow Food Prinzipien „gut, sauber & fair“ aus. Gut bezieht sich hierbei auf den Geschmack, sauber auf eine verantwortungsbewusste Herstellungsweise, auch unter Berücksichtigung der Prinzipien Regionalität und Saisonalität. Fair wiederum soll die gerechte Bezahlung der Produzenten wiederspiegeln. Zu empfehlen ist dabei besonders der Einkauf auf lokalen Wochen- und Bauernmärkten, auf denen Produzenten ihre Produkte direkt verkaufen. Weiter möchten wir den Einkauf von Bio-zertifizierten Lebensmitteln anregen. Einen Vergleich der unterschiedlichen Siegel finden Sie hier.

Zum TZM-Blog


Für eine gesunde Zubereitung

Die kostenlose App „HealthFood“ des Tumorzentrums Münchens stellt auf klare Weise einfach zuzubereitende und köstliche Rezepte vor. Die vorgestellten Gerichte sind dabei keineswegs nur für Tumorpatienten, sondern für jeden geeignet, der sich gesund und genussvoll ernähren möchte.

Zur TZM-App HealthFood


Für gute Produzenten

Wir möchten uns bewusst für gute Produzenten aussprechen. Unser Fokus auf das Thema Fleisch rührt daher, dass es ein besonders komplexes, aber auch besonders hochwertiges Nahrungsmittel ist. Speziell beim Einkauf von Fleisch wird deutlich, dass die Qualität nicht nur per Geschmack definiert werden kann, vielmehr sollte man ein größeres Augenmerk auf die artgerechte Haltung, die Futtermittel, aber auch auf das Schlachtalter (Turbomast) sowie die Schlachtbedingungen lenken. Produzenten, die hier genannt werden haben sich um die verantwortungsbewusste Aufzucht und Verarbeitung ihrer Tiere verdient gemacht. Dies beinhaltet für uns eine artgerechte Haltung mit Zugang zu Außenflächen, die Fütterung von gentechnikfreien, natürlichen Futtermitteln sowie eine möglichst stressfreie Schlachtung in der Region.

Fleischproduzenten